Hölle Korea – 헬조선

Suneung - der Tag, der über den Rest des Lebens vieler jungen Koreanerinnen und Koreaner entscheidet. Ein fast unerträglicher Leistungsdruck im südkoreanischen Bildungssystem. Wie lange noch?

11 mins read

Heute öffnen Banken, Aktienmärkte und fast alle Geschäfte in Südkorea eine Stunde später als gewohnt. Der Flugverkehr wird am frühen Nachmittag umgeleitet, Flugzeuge haben teilweise Start- und Landeverbot. Und die Stadt Seoul hat für den heutigen Tag gegen 8‘000 zusätzliches Polizeipersonal in Bereitschaft gestellt. Korea ist im Ausnahmezustand. Jeweils an einem Donnerstag, in der 2. oder 3. November-Woche findet die alljährliche Aufnahmeprüfung Suneung 수능, eine Eintrittsprüfung für die Universität statt. Die Prüfung dauert neun Stunden und beinhaltet Fächer wie Koreanisch, Mathematik, Englisch, Koreanische Geschichte, Soziales und Naturwissenschaften. Heute entscheidet sich für 509‘821 Koreanerinnen und Koreaner, ob sie einen Platz in einer der begehrtesten Top-Universitäten (SKY = Seoul National University, Korea University und Yonsei University) erhalten. Die Chancen jedoch sind sehr bescheiden. Die Aufnahme in die Elite Unis schaffen gerade mal etwa 1 Prozent.

Eine Mutter begleitet ihren Sohn zum Suneung Test. Unterstützung bis zur letzten Minute. | Photographer Daniel Thomas Faller

Das Bildungssystem hat in Südkorea einen sehr hohen Stellenwert. Über 87 Prozent der Auszubildenden besuchen nach Abschluss der obligatorischen Schulen eine Universität. Schaut man sich die Pisa-Ranglisten genauer an, findet man Südkorea auf Rang 7 (OECD, 2018). Eine erstaunliche Leistung, wenn man bedenkt, dass noch vor über 60 Jahren der grösste Teil der koreanischen Bevölkerung weder lesen noch schreiben konnte. Der Leistungsdruck beginnt schon bei der Einschulung der Kinder. Ab diesem Zeitpunkt werden die Schüler auf diesen wichtigen Tag, dem Suneung, vorbereitet. Bei der Erziehung ihres Nachwuchses ist es für Eltern in Korea das Wichtigste, dass ihre Kinder neben der regulären Schulzeit Lernstudios besuchen oder von Privatlehrern (Hagwons) unterrichtet werden. Natürlich ist das sehr teuer. Die Eltern bezahlen bis zu USD 1‘500 pro Kind und Monat für das Training ihrer Kinder. Daher ist es keine Seltenheit, dass sich Eltern für ihre Kinder verschulden. In Südkorea ist man fest der Meinung, dass nur diejenigen Aussicht auf einen gut bezahlten Job bei einer der grossen Firmen, wie Samsung, Hyundai oder LG haben, welche an einer der Top Unis studiert haben. Doch sind sie am Ende dadurch glücklicher?

Ab hier gibt es kein zurück mehr. Die Kandidatinnen und Kandidaten sind bereit für die neunstündige Aufnahmeprüfung. | Potographer Daniel Thomas Faller
Letzter Check vor dem Prüfungszentrum – Nervosität ist spührbar. | Photographer Daniel Thomas Faller

Der Suneung ist straff organisiert und läuft immer nach dem gleichen Plan ab. Einen Monat vor Prüfungsbeginn, werden 300 Prüfungsautoren 수능 출제자(Gymnasiallehrer und Uniprofessoren) im Geheimen ausgewählt. Diese wohnen dann an einem für die Aussenwelt unbekannten Ort und werden so einen Monat lang von der Aussenwelt abgeschnitten. Agenten des Nationalen Nachrichtendienstes kappen alle Kommunikationswege. Polizeibeamte bewachen den Ort. Sind die Prüfungsunterlagen erstellt, werden diese dann in einer bewachten Druckerei gedruckt. Am Montag der Prüfungswoche werden dann die Unterlagen in ganz Südkorea auf verschiedene Prüfungszentren verteilt. Der Transport wird jeweils von der Polizei begleitet und das Material bewacht. Am Tag der Prüfung werden morgens um 2 Uhr dann die „geheimen Dokumente“ an die 1‘394 Prüfungsorte verteilt. Die Fahrer, die die Prüfungsunterlagen ausliefern, werden im Anschluss an ihren Dienst für einen Tag lang eigeschlossen …

Die Kehrseite dieses straff organisierten Bildungssystem hat aber auch seinen Preis. Nicht von ungefähr belegt Südkorea bei der Selbstmordrate einen Spitzenplatz.

Daniel Thomas Faller

Am Sungeun machen sich die Schüler frühmorgens auf den Weg zu ihren Prüfungsstandorten. Aus Sicherheitsgründen gibt man ihnen diesen Ort erst am Vortrag bekannt. Damit die Strassen und Busse am Morgen die Stadt nicht verstopfen, beginnt der Arbeitstag an diesem Tag erst eine Stunde später. Sollte sich dennoch ein Schüler verspäten, kann dieser die Notrufnummer 112 oder 119 wählen. Er wird dann von der Polizei oder der Feuerwehr mit Blaulicht zum Prüfungsort gefahren, damit er diesen wichtigen Termin nicht verpasst!

Der gesammte Verkehr wird koordiniert, damit keiner zu spät zur Aufnahmeprüfung kommt. | Photograher Daniel Thomas Faller

Und wie erleben die Kandidaten einer der wichtigsten Tage in ihrem Leben? Wie fühlten sie sich vor und nach der Prüfung? Ich treffe mich mit drei Studenten, welche den Sungeun vor ein paar Jahren gemacht haben.

Meine Gefühle waren gemischt und ich habe den Eindruck, dass ich an diesem Tag erwachsen wurde. Es macht mich aber auch sehr traurig, dass viele Studenten denken, ihr Leben und ihre Zukunft sei nur von dieser Prüfung abhängig.

Jihye Park 박지혜

Jihye Park 박지혜: In der Nacht vor Sungeun habe ich nur etwa drei, vier Stunden geschlafen. Obwohl ich das Glück hatte, dass mein Prüfungsort nur drei Minuten von meinem Wohnort entfernt ist, war ich besorgt, dass ich am Morgen nicht rechtzeitig aufwachen würde und somit die Prüfung verpassen könnte. Am Tag der Prüfung war ich wie fast alle andern ziemlich nervös. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich es noch nicht richtig fassen, dass ich schon alt genug war, um am Seungeun teilzunehmen. Meine Gefühle waren gemischt und ich habe den Eindruck, dass ich an diesem Tag erwachsen wurde. Es macht mich aber auch sehr traurig, dass viele Studenten denken, ihr Leben und ihre Zukunft sei nur von dieser Prüfung abhängig. Ähnliche Erfahren machte auch Seokmun Park박석문: Am Vorabend der Suneung Prüfung erkundete ich den Ort, an welchem ich die Prüfung ablegen sollte. Dort habe ich die ganze Prüfung im Kopf nochmals „durchgespielt“ und stärkte damit meine Entschlossenheit für eine gute Prüfung. Denke ich an Suneung, ist es für mich das Ergebnis von 12 Jahren Ausbildung. Vor allem in den letzten drei Jahren lernte ich täglich von neun bis zehn Uhr nachts, was sehr schwierig und belastend war. Nach Abschluss der Prüfung, fühlte ich mich sehr befreit.

Ein schwerer Gang zur Aufnahmeprüfung, welcher über die Zukunft entscheidet. | Photographer Daniel Thomas Faller

Ju hee Yang 양 주희: Ich habe die Suneung Prüfung insgesamt dreimal gemacht. Viele Schüler treten ein Jahr später nochmals zur Prüfung an, um eine noch bessere Punktzahl zu erreichen. Am Prüfungstag war ich doch sehr gestresst, da ich ja schon zweimal durchgefallen bin und so gut wie gar nicht geschlafen habe. Bei den Vorbereitungen musste ich jede Minute exakt einplanen. Konnte ich dann manchmal meinen straffen Zeitplan nicht einhalten, plagte mich das schlechte Gewissen und ich machte mir Vorwürfe. Mein Selbstwertgefühl war dann meistens auf einem Tiefpunkt Dies war dann einer der Momente, wo ich in der Mittagspause die heilsamen Lieder meines Online Lehrers hörte. Nachdem ich dann aber beim dritten Mal die Prüfung bestanden habe, spürte ich, dass ich reifer geworden bin. Der Test war für mich etwas sehr Besonderes. Ich habe einige Jahre lang hart daraufhin gearbeitet. Diese Zeit hat mich geprägt.

Zu gross ist die Verzweiflung, dem Leistungsdruck und dem Druck der Gesellschaft nicht standzuhalten.

Daniel Thomas Faller

Das südkoreanische Bildungssystem ist in seiner Art vermutlich einzigartig. Es kommt daher nicht von ungefähr, dass viele junge Südkoreaner ihr Lebensgefühl mit der „Hölle Koreas“ beschreiben. Zu gross ist die Verzweiflung, dem Leistungsdruck und dem Druck der Gesellschaft nicht standzuhalten. Hohe Arbeitslosigkeit und das Bildungssystem sind nur ein Teil für ihren Unmut.

In unserer mehrteiligen Serie über das südkoreanische Bildungssystem, werden wir in den nächsten Monaten mehr über diese Themen schreiben. Vom Vorschulkindergarten bis hin zum Uni Abschluss. Was passiert mit den Kindern, wenn sie eingeschult werden? Wie gehen sie mit dem Leitungsdruck und den hohen Erwartungen ihrer Eltern und der Gesellschaft um? Wer sind die grossen Gewinner, wer die Verlierer? Die Kehrseite dieses straff organisierten Bildungssystem, hat aber auch seinen Preis. Nicht von ungefähr belegt Südkorea bei der Selbstmordrate einen Spitzenplatz!

Suneung ist straff organisiert. Nur noch 2 Tage bis zur Aufnahmeprüfung. | Photo by Jeong hee Yoon

Heute sind wieder viele junge Koreanerinnen und Koreaner reifer geworden. Gespannt werden sie vor dem Computer oder Fernseher sitzen und die Antworten auf ihre Prüfungsfragen studieren. Dann wird sich zeigen, ob Sie in Zukunft zu den Gewinnern oder Verlierern der südkoreanischen Gesellschaft zählen…

Teil 2 zum Thema Vorkindergarten folgt im Dezember 2021.

Daniel Thomas Faller

SEOUL | Korea

Daniel ist der Gründer des Schauplatz Korea Magazins, Chefredakteur und kreativer Leiter. Er ist gebürtiger Schweizer und Korea-Liebhaber, der in Seoul lebt. Daniel interessiert sich für die Geschichten und Projekte von Menschen und hat eine Leidenschaft für visuelle Kunst und Fotografie. Gerne lässt er sich von Makgeolli verführen...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

error: Alert: Content is protected !!